BREADCRUMB

Schaltanlage

Status

reserviert für Interessenten

Ehemalige Schaltanlage 10/20-kV

1928 begann der Bau für das mehrstöckige Gebäude. Die äußere Gestaltung ist angelehnt an das unmittelbar benachbarte Bahnwerk (heute Stromwerk). Im Gebäude befanden sich rund 50 Schaltzellen und auf der Hofseite, als Anbau des Gebäudes, 3 Trafo-Kammern. 1929 wurde die Anlage fertig gestellt und in Betrieb genommen. Hier wurden die ankommenden 10- und 20-kV-Kabel geschaltet.

Neue Funktion

Die vorgelagerte Trafohalle der Schaltanlage hat im September 2016 der sächsische Akteur „Weiterdenken“ der Heinrich-Böll-Stiftung bezogen. Mit Seminaren, Vorträgen, Ausstellungen, Publikationen, Lesungen und künstlerische Annäherungen an politische Themen bietet „Weiterdenken“ einen Standort für politische Erwachsenenbildung in Sachsen.

Für die Schaltanlage selbst sind jedoch Planung und Sanierung noch offen. Hier ist eine Nutzung durch Ausstellungen, Sammlungen oder Galerien vorgesehen. Im Erdgeschoss und auf zwei Etagen stehen insgesamt rund 1.150 m² Nutzfläche zur Verfügung. Auch die Nutzung als Coworking-Space ist denkbar. Die Räume überzeugen durch zentrale Lage und kreative Nachbarschaft.