Visualisierung aus der Vogelperspektive (Copyright: renderwerke]

So soll es sein

BREADCRUMB

Vision & Projekt

Die Vision

Die Idee ist innovativ und zukunftsweisend: Das Kraftwerk Mitte Dresden wird sich zu einem lebendigen Standort aus Kultur, Kunst und Kreativität entwickeln. Der Stadtteil Wilsdruffer Vorstadt als Tor zur Dresdner Innenstadt wird um einen Magneten reicher. In den letzten Jahren hat sich das Gebiet zum gefragten innerstädtischen Quartier etabliert, in dem sich Wohnen, Arbeit und Kultur gegenseitig beflügeln.

Erhalt des Baubestands & Neubauten

Das Kraftwerk Mitte Dresden soll Impulse setzen: Einzigartige Industriebauten werden neu genutzt, Brachflächen wiederbelebt. Neubauten in hochwertig-ästhetischer Ausführung sollen den denkmalgeschützten Baubestand ergänzen und den Charakter des kreativen Quartiers unterstreichen.

Grundsätzlich bleiben alle bestehenden Gebäude erhalten und das Erscheinungsbild des ehemaligen Heizkraftwerks Mitte gewahrt. Schaltanlage, Heizzentrale, Reaktanzenhaus: Eindrucksvolle Industriedenkmale erfahren ihre Wiederbelebung und werden dem Standort sein unverwechselbares Gesicht verleihen.

Theater hoch 2!

Großartig und grundverschieden – zwei bedeutende Dresdner Kultureinrichtungen begründen den Standort und entfalten eine nachhaltige Wirkung weit über den Stadtteil hinaus:

Einst am Stadtrand angesiedelt, finden beide Spielstätten am neuen Kulturstandort zusammen, nutzen bauliche, technische und betriebliche Synergien und festigen gleichzeitig ihre eigene Identität. Träger beider Theater ist die Landeshauptstadt Dresden.

Kreative gesucht!

Nicht nur Kultur ist kreativ. Deshalb soll das Kraftwerk Mitte Dresden gleichzeitig moderne Arbeitswelt für Künstler und Kreative sein. Attraktive Mietangebote für Büros, Ateliers, Ausstellungsräume und mehr finden Sie online!

Wo gearbeitet wird, soll der Ausgleich nicht fehlen: Cafés, Geschäfte und wechselnde Ausstellungen sollen das Angebot abrunden. Ein kreativer Ballungsraum und viel zu erleben!

Das Projekt

Eigentümer des Grundstücks ist, bis auf die Ausnahme der Theaterfläche, die DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH. Sie plant eine Umnutzung aller vorhandenen Flächen und Gebäude sowie die Optimierung der Flächennutzung, der Gestaltung der Außenflächen und der Infrastruktur. Sie hat deshalb gemeinsam mit einem Architekturbüro den Masterplan entworfen.

Ein Masterplan für das Großprojekt

Wie alle baulichen, technischen und infrastrukturellen Herausforderungen zu meistern sind, hält ein Masterplan fest. Er konzentriert sich u.a. auf folgende Fragestellungen:

  • Architekturbestand & Nutzung:
    Wie lassen sich die verfügbaren Gebäude und Flächen am sinnvollsten nutzen?
  • Architekturplanung:
    Welche Einzelbereiche sind hervorzuheben?
    Welche Baufelder und -abschnitte lassen sich definieren?
  • Freiraumplanung:
    Welche Ideen gibt es für die Außenanlagen und eine stimmungsvolle Beleuchtung?
  • Ver- & Entsorgung:
    Ist das Gelände ausreichend erschlossen? Wo besteht Nachholbedarf?
    Mit welchen Kosten ist im laufenden Betrieb zu rechnen?
  • Erreichbarkeit & Parken:
    Wie kann die Verkehrsführung erfolgen?
    Wieviele Parkplätze können wo geschaffen werden?
    Kann die ÖPNV-Erreichbarkeit verbessert werden?

Grober Zeitplan für den Bau der Spielstätten

  • bis 1. Quartal 2014: Genehmigungs- und Ausführungsplanung des Generalunternehmers
  • 2. Quartal 2014: Baubeginn
  • 2. Quartal 2015: Fertigstellung Rohbauarbeiten
  • 2. Quartal 2016: Gesamtfertigstellung
  • 3. Quartal 2016: Probebetrieb, Umzug Theater
  • 4. Quartal 2016: Inbetriebnahme, Spielbeginn Theater